Physiotherapie in der Onkologie/OTT

Bei einer onkologischen Erkrankung gibt es in jeder Phase die Möglichkeit, die Lebensqualität zu verbessern.

 

Einzelbehandlung über Verordnung von KG/MT/MLD

Unterstützung bei den Folgen onkologischer Behandlungen wie Operation, Bestrahlung, Chemotherapie oder Hormontherapie:

Behandlung von Narben, Bewegungseinschränkung, Verhärtungen (z.B. durch Fibrose/Bestrahlung) oder Lymphödem (durch Entfernen von Lymphknoten).

 

Onkologische Trainings- und Bewegungstherapie (OTT)

Das Konzept der OTT wurde vom Centrum für integrierte Onkologie (CIO) der Uniklinik Köln gemeinsam mit der dortigen Sporthochschule entwickelt.

Der Aufbau des Trainings ergibt sich aus dem ersten gemeinsamen Gespräch und Ihren persönlichen Zielen, zu erwartenden oder bereits eingetretenen Nebenwirkungen der medizinischen Behandlung und auch der bisherigen Sporterfahrung.

Es kann zu jedem Zeitpunkt der onkologischen Behandlung mit dem Training gestartet werden – am erfolgversprechendsten ist es, so bald wie möglich nach der Diagnosestellung zu beginnen. So können wir Sie während des Behandlungsprozesses begleiten.

Natürlich muss die Intensität des Trainings an die jeweilige Situation und die Tagesform angepasst werden.

Zunächst wird das Training für 12 Wochen angesetzt. Kraft- und Ausdauergeräte sind der Grundbestandteil; weitere Schwerpunkte ergeben sich aus den (zu erwartenden) Nebenwirkungen, wie z.B. Gleichgewichts- oder Sensomotorik-Training.

Auch wer noch nie an Geräten trainiert hat, muss sich keine Sorgen machen: Wir sind dazu da, um Sie zu begleiten.

Zur Teilnahme benötigen Sie von Ihrem behandelnden Arzt:

  • Verordnung für KG-Gerät
  • Wichtig: Sporttauglichkeitsbescheinigung/ medizinische Unbedenklichkeitsbescheinigung
  • Arztbrief
  • Aktuelle Blutwerte

Außerdem: Sportkleidung und ein großes Handtuch